So verbesserst Du Dein Google Ranking:

Passende Keywords/Suchbegriffe finden

Finde heraus, was Menschen suchen, bevor Du zu schreiben beginnst.

Macht Sinn oder?
Nur wenn Du über Themen schreibst, die Menschen auch suchen, kannst Du gefunden werden.

Nutze die Worte und Fragen, die Deine Kunden benutzen!

Höre Deinen Kunden zu! Lies Amazon-Bewertungen! Lies Deine Kunden-E-Mails! Wenn Dir immer wieder bestimmte Fragen gestellt werden oder immer wieder die gleichen Begriffe oder Begriffs-Kombinationen auftauchen, sind das häufig interessante Suchbegriffe.

Denke in Suchworten! Gehe mit einem "Suchwort-Mindset" durch die Welt!

Du erhältst dadurch Ideen für Suchworte, die Dir die Keyword-Tools nicht geben. Weil die Realität interessanter ist als die Zusammenhänge, die Keyword-Tools abbilden können.

Analysiere, welche Suchbegriffe Deine erfolgreichen Wettbewerber benutzen!

Du kannst dafür Keyword-Tools benutzen, die Dir eine Analyse Deiner Wettbewerber machen.

Du kannst z.B. auch Blog-Beiträge Deiner Mitbewerber lesen. Welche Worte benutzen sie? Welche Inhalte bekommen die meisten Kommentare?

Nutze Googles "Auto-Vervollständigung"!

Gib einfach Deinen Kernbegriff bei Google ein und schau, was Google Dir vorschlägt

Google Suggest

Google schlägt Dir vor, wonach echte Besucher suchen...

Nutze GOOGLE TRENDS!

GOOGLE TRENDS ermöglicht es Dir, gegenwärtige, beginnende oder abfallende Keyword-Trends zu entdecken. Darauf kannst Du entsprechend reagieren und Deine Energie auf die richtigen Themen konzentrieren.

trends.google.de

Nutze die "verwandten Suchanfragen" ganz unten auf der Google-Seite!

Google zeigt unterhalb der Suchanfragen die "ähnlichen Suchanfragen". Dadurch hast Du die mit Deinem Kernbegriff am häufigsten gesuchten Keyword-Kombinationen.

Google ähnliche Suchanfragen

Behalte Abkürzungen und Akronyme im Blick!

Beispiel:
"WordPress", "WP", "Wordpress.org"

Optimierung Deiner Texte

Benutze schöne und sprechende URLs!

Und diese URLs sollten nicht zu lang sein. In WordPress solltest Du bei den Permalink-Einstellungen "Beitragsname" auswählen:

Schöne URLs mit WordPress

Schreibe lange Inhalte (mindestens 300 Wörter)!

Denn lange Inhalte mit vielen Wörtern ranken höher in Google.

"Length is strength".

Lieber wenige lange Inhalte als viele kurze Inhalte. Schreibe pro Inhalt mindestens 300 Wörter!

Schreibe in erster Linie für Menschen UND habe Google immer im Bewusstsein!!

Für Menschen und Google zu schreiben, ist kein Widerspruch. Im Gegeneil: Sowohl Menschen als auch Google schätzen nützliche Inhalte.

Wähle für jeden Inhalt ein FOKUS SUCHWORT!

Das ist allein deshalb hilfreich, weil Du Dir den Kern Deines Inhalts klarmachst. Und zwar aus Besucher-Sicht. Am besten sind Nischen-Suchworte.

Bringe Dein FOKUS SUCHWORT im Titel unter!

Am besten sogar ganz am Anfang Deines Titels.

Nutze EINE Überschrift erster Ordnung mit Deinem Fokus Suchwort!

Genau EINE. Nicht mehr. Bei Blog-Beiträgen ist der Titel normalerweise bereits mit H1, also einer Überschrift erster Ordnung, formatiert.

Bringe Dein Fokus Suchwort im ersten Absatz bzw. in den ersten 100 Wörtern!

Google scannt Texte von oben nach unten. Je weiter oben ein Suchwort im Text steht, desto besser.

Optimiere NUR AUSGEWÄHLTE Inhalte für Google!

Manchmal schreibst Du nämlich innovative Dinge, die (momentan) niemand sucht. Diese Inhalte sind wertvoll und Du solltest hierbei keinen Gedanken an Google verschwenden.

Behandle bereits erfolgreiche Texte/Inhalte besonders sorgfältig!

Schau in GoogleAnalytics nach oder in Google Search: Welche Inhalte bekommen die meisten Besucher? Diese Inhalte kannst Du weiter optimieren.

Optimierung Deiner Bilder

Nutze bei jedem Bild den "alternativen Text" (Image alt tag)!

Mithilfe von alternativen Texten bei Bildern schaut Google, wie relevant das Bild für den das Bild umgebenden Inhalt ist. Ohne Text kann Google das Bild schlecht oder gar nicht einschätzen.

Und die alternativen Texte sind wichtig für sehbehinderte Besucher Deiner Website (Screenreader können auf die alternativen Texte zugreifen).

Nutze Deine Suchworte für den Dateinamen Deiner Bilder!

Das ist ein weiteres positives Signal für Google.

Wichtig:

Mehrere Suchworte mit einem Bindestrich (-) trennen, z.B.

"seo-checkliste.jpg" statt "seocheckliste.jpg"

Benutze für Dateinamen mit mehreren Wörtern BINDESTRICHE (und keine Unterstriche)!

Nur Bindestriche werden als getrennte Wörter angesehen.

Mehr dazu im Video von Google:

Link-Aufbau

Kaufe keine Links!

Sondern verdiene sie Dir lieber durch wertvolle Inhalte, die gerne geteilt werden.

Häufig sind Unternehmen, die Links verkaufen, schwarze Schafe.

Es zahlt sich langfristig nie aus, mit schwarzen Schafen zusammen zu arbeiten.

Kommentiere nur auf Blogs und Foren, wenn Du wirklich etwas zu sagen hast!

Verzichte auf einen Kommentar, wenn Dein einziges Bestreben ist, einen Link zu hinterlassen.

Das lohnt sich nicht.

Verzichte auf über-optimierte Anker-Texte!

Anker-Texte sind die Worte, die Du als Link markierst.

Verzichte auf Links von Seiten ohne echte Inhalte (z.B. Verzeichnisse)!

Solche Links können Deinen Rankings sogar schaden.

Sorge dafür, dass nicht alle eingehenden Links auf Deine Startseite verlinken!

Für Google sieht das nach Spam aus.

Der Nutzen für jemanden, der über einen Link auf Deine Seite kommt, ist höher, wenn er auf eine spezifische Seite innerhalb Deiner Website kommt.

Mache Dir klar, wer Dein Publikum ist und mache eine Liste von Websites, die zu diesem Publikum passen!

Links von diesen Websites helfen Dir erstens, in Google hoch zu ranken und zweitens kommen über diese Websites auch Menschen, die zu Dir und Deinem Angebot passen.

Schreibe qualitativ hochwertige Inhalte!

Qualität vor Quantität.

Deine Inhalte sollten so gut sein, dass sie freiwillig von anderen Menschen verlinkt werden.

Behalte auch Social Media im Auge!

Es macht Google misstrauisch, wenn Du nur Verlinkungen von anderen Websites hast und keine Verlinkungen aus Facebook, Twitter und Co.

Setze ausgehende Affiliate-Links auf NOFOLLOW!

Damit sagst Du Google, dass es diesen Links nicht folgen soll.
Was Google begrüßt.

Wortlaut Google:
"Der Rang einer Website in den Suchergebnissen von Google basiert zum Teil auf einer Analyse der Websites, die Links zu ihr enthalten. Damit die Suchergebnisse nicht durch bezahlte Links beeinflusst und damit die Nutzer nicht getäuscht werden, fordern wir Webmaster nachdrücklich auf, für solche Links das Attribut nofollow zu verwenden."

--

Umsetzung:

Entweder Du fügst im Code des Links folgendes ein:

rel="nofollow">Link

Oder Du nutzt ein entsprechendes WordPress-Plugin, z.B. diese hier:

https://de.wordpress.org/plugins/nofollow/

Nutze interne Links!

Das wird gerne übersehen. Interne Verlinkungen helfen Google dabei, zu verstehen, welche Inhalte besonders wichtig sind.

Deshalb solltest Du auch strategisch vorgehen und einige besonders wichtige Inhalte ("cornerstone content") besonders häufig intern verlinken.

Setze ausgehende Links auf thematisch ähnliche Seiten (z.B. auf Wikipedia)!

Google kann so besser erkennen, um was es auf Deiner Website geht. Und das wird belohnt.

Repariere kaputte Links!

Keiner mag Links, die nicht funktionieren. Auch nicht Google.

In der Google Search Console kannst Du fehlerhafte Verlinkungen ausfindig machen.

Hier kannst Du Deine Website nach fehlerhaften Links durchsuchen:

http://www.brokenlinkcheck.com/

mobil

Nutze AMP (Accelerated Mobile Pages)!

Für Google ist AMP ein wichtiger Faktor bzgl. der Suche in mobilen Endgeräten!

Hier findest Du ein Plugin für WordPress, mit dem Du mit AMP durchstarten kannst!

Sonstiges

Erhöhe die Geschwindigkeit Deiner Website!

Je schneller Deine Website läd, umso besser.

Nutze eine Sitemap!

Eine Sitemap ist eine Datei, in der alle Seiten einer Website aufgelistet sind.

Sie hilft Google, Deine Website zu crawlen.

Es gibt verschiedene WordPress-Plugins, die Dir die automatische Erstellung so einer Sitemap ermögichen.

Sie Sitemap kannst Du dann in der GoogleSearchConsole hinterlegen.